Liebe Pferdefreunde

In der Welt der Pferde haben wir nie ausgelernt. Täglich beschäftigen uns Fragen im Unterricht oder wenn wir alleine mit den Pferden arbeite. Mit diesem Blog teilen wir gerne mit euch unsere Erkenntnisse und Erlebnisse mit den Pferden, gehen auf uns häufig gestellten Fragen ein oder berichten vom Alltag aus unserem Pferdestall.

 

Juli, August, September und Oktober...

...die Monate vergehen im Flug! Erst noch haben wir uns ab den frischen Blüten an den Bäumen und im Garten erfreut, nun verlieren die Bäume schon wieder ihre Blätter. Der schöne Herbst ist eingezogen! Ich mag diese Jahreszeit sehr! Die Bremsen, Fliegen und Mücken verabschieden sich langsam. Tier und Mensch geniessen jeden Sonnenstrahl...bald wird es wieder dunkler und kälter.

Im Sommer haben wir viel mit unseren Pferden und rund um den Stall erlebt. Erneut mussten wir uns von einem langjährigen, geliebten Pensionspferd verabschieden. Altershalber, nicht ganz unerwartet aber dennoch sehr plötzlich hat uns Permy verlassen. 

Erfreulicherweise durften wir zwei neue Mitbewohner auf der Valley Farm begrüssen. Die Gruppe der Wallache ist nun komplett und hat eine stolze Grösse von acht Jungs. Wer ab und an vorbei fährt oder spaziert hat die Bande sicherlich schon beim Spielen beobachten können. Das ist nämlich ihre Lieblingsbeschäftigung. Dies freut uns sehr und wir sind alle sehr happy über diese neue Haltungsform in unserem Pensionsstall. 

In den Sommerferien durfte ich an einigen Kursen teilnehmen. Anfang Juli besuchte ich für einen Morgen den Reitsimulator und konnte von einer Unterrichtseinheit bei Jenny Neuhauser profitieren. Es war ein spannendes Erlebnis!

Anschliessend reisten Grace und ich für ein Wochenende in die SinTakt. Dort durften wir einen zweitägigen Kurs bei Angelika Graf geniessen. Angelika hat mich als Person und mit ihrem Unterrichtsstil begeistert. Viele Ideen konnte ich nach Hause nehmen, welche ich nun auch durch das Lesen ihrer Bücher vertiefen möchte. 

Natürlich haben wir in den Ferien auch viele tolle Erlebnisse mit den Kids erlebt. Drei Kursblöcke haben innerhalb der Sommerferien stattgefunden. Zusammen haben wir das Wesen Pferd entdeckt, viel darüber gelernt, Spiele rund ums Pferd / mit dem Pferd gemach und natürlich persönliche Erfolgserlebnisse gefeiert. 

Die Sommerferien wurden mit zwei weiteren Kurse in der SinTakt abgerundet. Einen viertägigen Chiron-Springkurs und einen zweitägigen Piaff-Workshop. Auch hier durfte ich viele neue Ideen für den Unterricht und die Ausbildung der Pferde mit nach Hause nehmen!

Mitte August haben wir somit ins neue Schuljahr gestartet. Ich freute mich sehr, meine Schüler wieder zu sehen und meine neuen Ideen im Unterricht einbringen und weitergeben zu können. Seit August dürfen Grace und ich neben den SinTakt-Kursen von regelmässigen Unterricht profitieren. Dies tut uns sehr gut und ich habe grosse Freude an Grace. Ist es doch nicht selbstverständlich, sein Pferd seit Fohlen begleiten und auch ausbilden zu dürfen. Und dabei noch liebe Menschen anzutreffen die uns dabei unterstützen, unsere Begabungen und unser Potential mit uns entwickeln und zum Vorschein bringen zu können. Vielen Dank an alle!

Die Herbstferien haben Grace und ich mit einem Geländetraining in Aarau eingeläutet. Da Grace noch nie unter dem Reiter gesprungen ist und auch das Reiten in Gruppen noch nicht gut kennt, habe ich beschlossen, das Geländetraining an der Hand mitzumachen. Zudem konnte ich auf diesem Weg meine Fitness testen :-). Ich glaube, wir hatten beide am nächsten Tag ein wenig Muskelkater.

Auch in den Herbstferien besuchte ich die SinTakt. Auf dem Programm stand der Kurs Longieren Level II (longieren mit Hindernisse und Stangen). Ein spannender und lehrreicher Kurs ging nach drei Tagen zu Ende. 

In der zweiten Ferienwoche durfte ich fünf Kinder über drei Tage in der Pferdewelt begleiten. Das Wetter meinte es gut mit uns und wir durften wunderbare Stunden auf dem Reitplatz oder im Wald verbringen. 

Nun starten wir morgen wieder mit dem Schulalltag. Ich wünsche allen einen super guten Start! Bald werden wir einige spannende Kurse für nächstes Jahr veröffentlichen. Die Planung steht auf Hochturen - ihr könnt gespannt sein :-).

15. Oktober 2017 - Deborah Sinniger

 

Wenn der Bauch immer grösser wird und die Energie nachlässt...

...dann gibt es zwei Varianten der Ursache:
- Entweder ist das Pferd tragend
- oder es ist zu dick.

Wie bei uns Menschen gibt es auch bei den Pferden bessere und schlechtere Futterverwerter. Dazu kommt es, dass einige Pferde fürs Leben gerne fressen, andere fressen zwar gerne, es ist aber nicht ihr Lieblingshobby. 
Meine beste Futterverwerterin ist Sue. Manchmal habe ich das Gefühl, sie kann das Futter schon beim Anschauen sehr gut verwerten :-). Dies ist nicht schlimm, solange die Bewegung ausreichend ist. Leider waren Sue und ich jedoch in den letzten Monaten in einer kleinen Spirale gefangen. Sue genoss das frische Gras auf der Weide und das stets zur Verfügung stehende Heu im Stall. Aufgrund meiner Prüfungsvorbereitungen für die Landwirtschaftliche Schule konnte ich weniger Zeit in die Pferde investieren. So blieb ein Teil des Trainings für Sue aus. Dadurch hatte Sue mehr Zeit zum Fressen, bewegte sich weniger und konnte somit Schritt für Schritt immer mehr Fett aufbauen. Sie wurde immer runder...nicht nur am Bauch sondern auch am Hals und den "Hüften". Mehr und mehr machte Sue das Gewicht zu schaffen, wurde träger und müder. Der Rattenschwanz ist somit vollkommen. Da wir bis vor kurzem noch keine Möglichkeit hatten, einzelne Pferde von der Gruppe abzutrennen, konnte ich das steigende Problem nicht genug früh abfangen...und ganz ehrlich: es war mir anfänglich auch gar nicht richtig aufgefallen und war mir den Konsequenzen nicht wirklich bewusst. Bis Sue plötzlich lahmte. Eine Verletzung war nicht zu sehen. Die Ursache musste also irgendwo anders liegen. Für solche Fälle rufe ich am liebsten unsere Ostheo in den Stall. Sarah konnte einige Blockaden und Verspannungen auffinden - die sicherlich auch in Zusammenhang mit dem Übergewicht entstanden sind - oder zumindest durch das Übergewicht unterstützt wurden. Die Lahmheit schien ein "Kompensations-Problem" zu sein. Nun hiess es definitiv abspecken!

Seit ein paar Wochen ist die Diät nun eingeläutet und zeigt sichtlich Frucht. Der Sattelgurt geht wieder besser zu. Sue marschiert plötzlich wieder vorwärts. Und mein absolutes Schlüsselerlebnis hatte ich diesen Sonntag, als ich nach einigen Wochen wieder einmal auf Sue geritten bin: Es ist deutlich spürbar, wie Sue wieder vermehrt ihr Gleichgewicht in allen drei Gangarten findet und nicht mehr jede Bewegung sich mühsam anfühlt. 

Obwohl es für mich schon immer klar war, dass es für ein Pferd nicht gesund ist, wenn es zu dünn oder zu dick ist - so richtig ist es mir erst in den letzten Wochen bewusst geworden! Dies hat mich definitiv zum Nachdenken angeregt:
- Ist eine ad libitum Fütterung wirklich immer sinnvoll? 
- Welches ist das optimale Gewicht für meine Pferde?
- Wie kann in den Pferdealltag mit unseren Möglichkeiten (Infrastruktur, Zeitressourcen etc.) optimieren?
- Wie kann ich in den Unterricht mehr Bewegung fürs Pferd einbringen, ohne dass für den Schüler die Aufgaben zu schwierig werden?

Diese Fragen werden mich noch einige Wochen oder sogar Monate begleiten. Glücklich darüber, dass Sue nun bereits einige Kilos verloren hat, schaue ich einem spannenden Sommer entgegen. In den folgenden Monaten stehen einige Kurse in der SinTakt sowie Ferienprogramme an. Ich freue mich darauf und werde euch sicherlich wieder über einige tolle Erlebnisse berichten können. Bis dann!

20. Juni 2017 - Deborah Sinniger

 

Einmal grosser Service, bitte!

Die Ferienzeiten bieten es stehts an, den Pferden von einer anderen Seite die Aufmerksamkeit zu schenken. Wie bei uns gibt es auch bei den Pferden Dinge, die leider nicht nur angenehm, aber dennoch ein Muss sind. Trotzdem wird stehts darauf geachtet, dass die unangenehmen Termine so angenehm wie möglich gestaltet werden. Einer dieser Termine ist der Pferdezahnarzt. In einem definierten Abstand besucht uns dieser und kontrolliert die Zähne der Pferde. Damit der Zahnarzt alle Zähne anschauen und allenfalls behandeln kann, werden die Pferde sediert. Dies bedeutet: Die Pferde sind in einem etwas schläfrigen Zustand, haben aber noch genügend Kraft um selber zu stehen. Vielleicht fragen Sie sich, wieso Pferde überhaupt eine Zahnarztkontrolle haben? Nicht wie beim Menschen geht es hier um Dentalhygiene oder um das Suchen nach Karies. Vielmehr werden bei Pferden durch das Kauen teils sogenannte "Spitzen" an den Zähnen gebildet. Das sind Zahnverformungen, welche den einwandfreien Kaumechanismus hindern können - oder teils sogar Verletzungen im Maulbereich verursachen können. Damit dem Pferd somit ein genüssliches Heu-, Gras- oder Rüeblifressen ermöglicht werden kann, müssen diese Verformungen korrigiert werden. Und genau dies wurde Ende Januar bei allen Pferden von Debi durchgeführt. 

Weiter besuchte uns Anfang Februar Sarah Vennes. Sarah behandelt mind. halbjährlich all meine Pferde osteopathisch - löst allfällige Verspannungen und Blockaden. Zudem besprechen wir gemeinsam den körperliche Zustand der Pferde und allfällige Massnahmen, um diesen weiter optimieren zu können. Gesunde und ausgeglichene Pferde sind für mich ein sehr kostbares Gut und genau darum geniesse ich den Austausch mit Sarah jeweils sehr!

Und der letzte Termin, der zum grossen Service gehört, war die Sattelkontrolle durch Birgitta Bergsten von Balance International. Der Rücken und die Muskulatur der Pferde kann sich stehts verändern und so ist es mir ein grosses Anliegen, dass die Sättel entsprechend kontrolliert und angepasst werden. Auch ist dies immer eine gute Möglichkeit, die Muskuläre Veränderung der Pferde festzuhalten. Von Birgitta kriege ich immer wieder Inputs, wie ich die Pferde weiter fördern und dessen Rückenmuskulatur aktivieren und stärken kann. Auch diesen Austausch ist für mich sehr wertvoll! Denn: Das Pferd ist von Natur aus nicht geschaffen zum Reiten. So sehe ich es als unsere Aufgabe, die Pferde möglichst so zu trainieren, dass sie unser Gewicht auf dem Rücken tragen können und im körperlichen Gleichgewicht sind. 

2. März 2017 - Deborah Sinniger

 

SinTakt - Unterrichtsplanung und Pädagogik

Mitte Februar durfte ich wieder zwei Tage in der SinTakt verbringen. Diesmal ohne Pferde. Das Thema hiess: Unterrichtsplanung und Pädagogik. Während zwei Tagen bekamen wir viele Inputs, wie wir der Unterricht aktiver, zielorientierter und individueller auf den jeweiligen Schüler gestalten können. Mit vielen Ideen bin ich nach Hause kommen und freue mich, dies in meiner Arbeit einbinden zu können. 

2. März 2017 - Deborah Sinniger

 

Zukunftstag auf der Valley Farm im November 2016

Letzten November durfte ich einer Schülerin von mir während dem Zukunftstag einen Einblick in unseren Alltag geben. Sie hat diesen so beschrieben:  

"Mein toller Zukunftstag bei Deborah

Am Zukunftstag 2016 besuchte ich meine Reitlehrerin Deborah. Um acht Uhr ging ich in den Stall und da traf ich Deborah. Als erstes misteten wir den Stall aus, danach holten wir 2 Pferde und longierten sie. Dass hat super viel Spass gemacht. Als wir fertig waren, gingen wir ins warme Reiterstübli. Da tranken und assen wir etwas Kleines. Um 10.30 Uhr kam auch schon die erste Reitschülerin. Ich durfte zuschauen wie eine Reitstunde abläuft und konnte selbst auch noch mithelfen. Als die Reitstunde zu Ende war, gingen Deborah und ich gemeinsam Pizza backen. Zum Mittagessen gab es Pizza, Salat und verschiedene Getränke. Es war superlecker!!!!

Am Nachmittag haben wir noch einen grossen alten Schrank auseinander genommen. Somit konnte ich noch einen Blick in den Beruf Schreiner werfen. Als wir fertig waren, kamen noch zwei acht-jährige Schülerinnen. Gemeinsam wurde der Stall ausgemistet. Da es sehr stark regnete, haben wir mit der darauffolgenden Schülerin die Pferde angemalt.

Der Tag war sehr spannend und lehrreich. Ich konnte sehen, dass der Beruf Landwirtin und Reitlehrerin abwechslungsreich und anstrengend sein kann.

Herzlichen Dank liebe Deborah!!"

Vielen Dank für dein Einsatz während dem Tag und das schöne Feedback!

 2. März 2017 - Deborah Sinniger

  

Das Jahr 2016 im Rückblick

Ein Jahr welches in unsere Geschichte eingeht. Ein Schmunzeln habe ich im Gesicht, wenn ich darauf zurück schaue. Weshalb? Weil dieses Jahr so einiges passiert ist, was ich Anfang Jahr noch als beinahe unmöglich hielt. Umso mehr war es nicht immer nur ein „Zuckerschläck“. Aber gerade deshalb war es alles andere als langweilig. Es war…

  • lustig
  • spannend
  • intensiv
  • lehrreich
  • voller Aha-Effekte
  • mit vielen tollen Erlebnisse
  • bereichert mit vielen neuen Kontakte und Freundschaften.

Anfang des Jahres haben wir mit dem Bereich „Pferdeunterricht“ auf dem Hof gestartet. Von Anfang an durften wir eine sehr grosse Nachfrage geniessen, welche bis heute anhält. Das freut uns sehr und wir sind sehr dankbar darüber!
Seit Januar dürfen wir also wöchentlich viele Kinder auf ihrem Weg in der Pferdewelt begleiten. Dies nicht nur während den Schulzeiten, sondern auch währen den Schulferien. Im Frühling und Sommer hatten wir drei wunderbare Kurswochen und zwei Thementage. Im Oktober durften wir in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff Schöftland und der katholischen Pfarrei Schöftland ein dreitägiges Jugendcamp durchführen. Mit grosser Freude darf ich immer wieder kleinere und grössere Fortschritte der Kinder, der Pferde aber auch von mir erleben. Es ist sehr schön, wenn wir alle voneinander lernen dürfen und so ein Platz des Miteinanders leben dürfen. 
Ein grosses Highlight von diesem Jahr fand am 10. Dezember statt: Die Stallweihnacht 2016. Rund 140 Personen durften wir während des Nachmittages auf unserem Hof begrüssen. Neben der Wettbewerbe für die Reitschüler gab es für alle ein Stallquiz, Betriebsführungen, Ponyreiten und ein Wettmelken. Die Stimmung war gigantisch und die vielen tollen Rückmeldungen haben gezeigt, dass dieser Anlass richtig gelungen war. Was für eine Freude!

Neben dem Unterricht für die „Kleinen“ gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal hauseigenen Unterricht für die „Grossen“. Vom September bis Dezember führten wir einen fünfteiligen Stangen- und Pylonenkurs für alle interessierten Pensionäre durch. Ziel war es, die Platzarbeit abwechslungsreicher und somit attraktiver für die Pferde zu gestalten. Die Veränderungen und Fortschritte der Pferde und Reiter zu erleben war für mich sehr spannend. Ich danke allen die dabei waren – es war sehr toll! 

Auch haben wir während des Jahres einiges an unserer Infrastruktur verändert. Der Schnitzelplatz wurde mit einem grösseren Sandplatz ersetzt. Dies ermöglicht uns nun auch die Nutzung während nassen und kalten Jahreszeiten. 
Anfang Dezember konnten wir den lang ersehnten Offenstall für einen Teil der Pensionäre eröffnen. 
Die Optimierung unserer Infrastruktur ist jedoch noch nicht zu Ende. Fürs nächste Jahr haben wir bereits weitere Projekte im Visier und freuen uns auf dessen Umsetzung.

Wer in den letzten Tagen in unserem Stall war hat jedoch bemerkt, dass wir leider auch mit weinenden Augen auf dieses Jahr zurück schauen werden. Einige Kerzen, ein Engel, ein Apfel und ein Bild von Grisli erklären die Tränen, die sich immer wieder in den Augen Verschiedener bilden. Kurz vor Weihnachten, am 22. Dezember, musste Grisli mit stolzen 28 Jahren aufgrund einer starken Kolik erlöst werden. Gott sei Dank war seine Leidenszeit sehr kurz und er durfte in Gemeinschaft seiner Besitzerin und Stallfreunde ruhig und friedlich einschlafen. Grisli war 17 Jahre lang treuer Bewohner der Valley Farm. So manchem Pferd war er ein toller Freund, Kumpel oder Onkel. Viele Leute kannten ihn…halt einfach, weil es Grisli war…Grisli, das Älteste Pferd im Stall…Grisli der beste Freund vom „Indianerpony“ Bumby…und wenige Tage vor seinem Tag hat er zusammen mit seiner Besitzerin Kinderaugen am Ponyreiten der Stallweihnacht zum Glänzen gebracht. Grisli hinterlässt eine grosse Lücke!
Seiner Besitzerin wünschen wir in dieser schweren Zeit viel Kraft und Trost!

Nun ist das Jahr 2016 nur noch wenige Tage kurz. Wir danken allen, die uns dieses Jahr ihr Vertrauen entgegengebracht haben, mit uns viele Erlebnisse geteilt haben und wünschen allen Pferdefreunden einen super Start in ein gesundes und glückliches 2017!

27. Dezember 2016 - Deborah Sinniger

 

Rückblick Herbst 2016

Kapitel „Patient Blubby“

Die letzten zwei Monaten haben wir im Pferdestall richtig viel erlebt. Begonnen hat es damit, dass unsere kleine Blubby plötzlich nur noch auf drei Beinen gestanden ist. Warum dies so war, werden wir wohl nie erfahren... Meine Vermutung: Wahrscheinlich hat Blubby mal wieder eine ihrer Mitbewohnerinnen provoziert.

Jedenfalls hatten wir an dem besagten Mittwochmorgen notfallmässig den Tierarzt zu besuch. Diagnose: Einschuss und evtl. Bruch des Griffelbeins. Um dies definitiv herausfinden zu können, musste Blubbys Bein geröntgt werden. So kam der Tierarzt am nächsten Morgen noch einmal. Inzwischen musste sich die Kleine mit Einzelhaft begnügen. Dass sie nun ganz alleine ist und ihre Freundinnen auf der Weide sind, gefiel ihr ganz und gar nicht. 

Am Donnerstagmorgen wurde Blubby geröntgt. Sie machte super mit, obwohl ihre Stinkelaune bereits von weitem ersichtlich war! Die Bilder zeigten auf den ersten Blick keinen Bruch. Dennoch wollte die Tierärztin die Röntgenbilder in der Klinik besprechen. Solange ich auf den definitiven Bericht wartete, musste sich Blubby weiterhin still halten. Da es ihr langsam zu bunt wurde, beschloss sie, zu rebellieren. Wie? Sie hat nichts mehr gefressen und getrunken. So machte sie am Donnerstagabend leichte Anzeichen auf eine Kolik. Und da hatte sie was sie wollte: Auslauf. Nach einem nächtlichen Spaziergang, auf welchem Blubby plötzlich wieder purli-munter war, war mir jedoch klar, dass es ihr „nur“ im Kopf nicht so gut geht und nicht im Bauch. Tja, das kleine Schlitzohr wusste schon, wie sie ihre Aufmerksamkeit kriegt. 

Am Freitagmorgen dann das erlösende Telefon: Blubbys Griffelbein ist ganz! Super! Das bedeutet, dass Blubby wieder in die Gruppe darf. Trotzdem sollte sie sich noch etwas schonen, da das Bein noch nicht ganz abgeschwollen war. So nahm ich mir die Mühe, auf der Weide der Mädels eine kleine Blubby-Weide einzurichten. Ich war ja froh, dass Blubby am ersten Tag anstandslos auf der Mini-Weide blieb. Am dritten Tag geschah dann das von mir bereits Erwartete: Der Stromzaun lag am Boden und Blubby stand frisch fröhlich bei ihren WG-Kolleginnen. Glücklicherweise war nun auch das Bein wieder in Ordnung. Und so konnten wir das Kapitel „Patient Blubby“ abhaken. 

Jugendcamp Herbst 2016

Vielleicht haben die einen oder anderen von euch den Zeitungsartikel in den Aarauer Nachrichten über das Jugendcamp gesehen und gelesen. 

In der zweiten Herbstferienwoche durften wir in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff Schöftland und der Katholischen Pfarrei Schöftland ein Dreitages-Camp durchführen. Dabei ging es um die Themen „Körpersprache, Freundschaft und Vertrauen“. Die drei Tage waren geprägt von viel Spass, tollen Begegnungen und schönen Gesprächen. Auch die Pferde machten ihre Arbeit grandios! Es war richtig schön zuzuschauen, wie zwischen Mensch und Tier Beziehungen und Freundschaften gestartet werden konnten. 

Wer den Artikel der Aarauer Nachrichten nachlesen möchte, findet ihn unter folgendem Link: http://aarauer-nachrichten.ch/aarau/detail/article/es-geht-um-koerpersprache-freundschaft-und-vertrauen-0095227/

SinTakt-Kurse

Diesen Herbst standen in der SinTakt noch einige Kurse auf dem Programm. Gleich nach dem Jugendcamp reiste ich mit Sue und Grace in die SinTakt zum Sitzlongen Level II Kurs. Darin durften wir das Gelernte vom Mai vertiefen und erweitern. Es war sehr spannend und ich konnte viele neue Erlebnisse mit nach Hause nehmen. Eines meiner Schlüsselerlebnisse waren einige Bewegungsübungen auf einer Gymnastikmatte. Mit diesen war das Ziel, meine Bauchmuskulatur zu aktivieren. Die Auswirkungen auf meinen Sitz auf dem Pferd waren sehr eindrücklich. 

Im November folgten je ein Wochenendkurs zu den Themen „Spiele-Werkstatt“ und „Sitzlonge mit Kindern“. Diese beiden Kurse haben mir viele neue kreative Ideen für den Unterricht und die Ferienangebote gegeben. Ihr dürft also gespannt sein! 

Umbau Pferdestall

Zudem hat im Oktober der lang ersehnte Umbau des Pferdestalles begonnen. Der Umbau beinhaltet das Entstehen eines Gruppenstalls für einen Teil unserer Pensionspferde. Dieser soll Anfang Dezember eingeweiht werden. 

…und last but not least stecken wir mitten in den Vorbereitungen für unsere Stallweihnacht 2016. Wir freuen uns riesig und haben ein tolles Programm für die Kids und ihre Begleitpersonen geplant. Ein ausführlicher Bericht folgt! 

 

Geländetraining mit Sue - August 2016

Mitte August ermöglichte mir Sue einen lang ersehnten Traum: Die Teilnahme an einem Geländetraining! Seit einigen Jahren faszinierten mich immer wieder die Bilder von Geländetrainings. Da sich Sue in den letzten Monaten als sehr springfreudig zeigte, nahm ich dies als Gelegenheit für die Anmeldung zu einem Training.

Sue benahm sich richtig vorbildlich! Viele Hindernisse ist sie auf den ersten Anhieb gesprungen. Bei den Gräben und Absprünge brauchten wir teilweise zwei Anläufe oder etwas Unterstützung...wobei ich gerade bei den Absprüngen Sues fehlenden Mut sehr gut nachfühlen konnte *grins".

Es erfüllt mich mit stolz, Sue bei mir zu haben und freue mich auf weitere Springaktivitäten mit ihr. Dies bietet uns nämlich einen super tollen Ausgleich und wir dürfen dabei beide noch viel lernen. 

11. September 2016 - Deborah Sinniger

 

Sommerfest 2016 für alle Pensionäre

Pünktlich zum Abschluss der Sommerferien haben wir ein Sommerfest auf dem Hof durchgeführt. Die Vorfreude war bereits Wochen im Voraus zu spüren. Dann war es endlich soweit! Schon Stunden vor dem eigentlichen Beginn waren unsere Pensionäre im Stall anzutreffen. Sie bereiteten sich auf den Nachmittag vor und putzen ihre Pferde richtig heraus!
Begonnen haben wir nach dem Mittag mit einem Bodenarbeits-/Gymkhanaparcours, welcher als erstes mit dem eigenen Pferd absolviert werden konnte. In der zweiten Runde wurden die Pferde untereinander ausgetauscht. Anschliessend haben wir den Tag mit einem gemeinsamen Bräteln abgerundet. Und natürlich durfte die Rangverkündigung mit tollen Preisen von unserem Sponsor "Pferdesnacks" nicht fehlen.

Wir danken allen Pensionären und Angehörigen für ihren Beitrag zu dem gelungenen Fest...und freuen uns auf eine Fortsetzung! :-)

12. August 2016 - Deborah Sinniger

 

Thementage "Was sollte das Pferd (nicht) fressen?" / "Der Körper des Pferdes"

Mit diesen zwei Thementagen haben wir das diesjährige Ferienprogramm bereits abgeschlossen. 

Während einem Tag durften wir etwas näher schauen, was genau ein Pferd essen darf und wovon es lieber keinen Happen kriegen sollte. Dies haben wir nicht nur auf dem Papier gelernt sondern sind mit Pony und Picknick über die Felder und am Waldrand entlang. Vielleicht erkennen wir ja die eine oder andere Giftpflanze oder Getreide auf dem Feld?

Am zweiten Tag drehte sich alles rund um den Körper des Pferdes. Wie heissen die wichtigsten Körperteile des Pferdes? Wieso kann ich anhand der Zähne das ungefähre Alter des Pferdes bestimmen? Welche Farben können Pferde haben?
In der Mittagspause haben wir ausserdem einen kleinen Abstecher in den Kuhstall gemacht. Unsere Ladies freuen sich immer wieder über ein paar Streicheleinheiten.

8. August 2016 - Deborah Sinniger

 

SinTakt Handarbeit und Doppellonge Level I

Ende Juli reisten Laika und Grace für zwei Tage in die Ostschweiz. Diesmal stand der Kurs "Handarbeit und Doppellonge Level I" auf dem Programm. Wir durften zwei spannende Tage zusammen mit dem SinTakt Team verbringen und dabei viel lernen. Nun geht es zu Hause ans Üben :-).

8. August 2016 - Deborah Sinniger

 

Kurswochen Sommer 2016

Nach der ersten erfolgreichen Kurswoche im Frühling, durften wir während den letzten zwei Wochen zwei weitere Kurswochen durchführen. 
Unser Programm war individuell auf die beiden Gruppen zusammengestellt. Dennoch wurden beide Wochen von einem Thema besonders geprägt: Das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd. 
Wir haben die Pferde über die Bodenarbeit mit und ohne Seil besser kennen gelernt. Das war eine tolle Erfahrung. Folgt und vertraut mir mein Pferd, auch wenn kein Strick am Halfter ist? Kann ich es nur mit meiner Körpersprache halten, rückwärts richten oder in eine höhere Gangart schicken? Die Kinder durften erfahren, dass dies durch eine klare Kommunikation und das vorhandene Vertrauen funktioniert. Da strahlten die Gesichter und Herzen der Kinder...und natürlich auch von mir selber :-). 
Neben der Bodenarbeit haben wir viel Zeit im Sattel verbracht. Auch hier haben wir tolle Erfahrungen gesammelt. Um uns selber zu reflektieren, wie gut wir über den Sitz das Pferd steuern können, haben wir anfänglich nur mit einem Zügel gearbeitet. Das war manchmal gar nicht soooo einfach. Von Tag zu Tag haben wir Fortschritte feiern dürfen. 

Weiter gab es immer wieder Zeiten, die wir ohne Pferde verbrachten. Besonders in diesen durften wir uns als Gruppe noch besser kennen lernen und auch einfach mal rumalbern. Dies sollten wir ja schliesslich nicht um die Pferde *g*. 

Folgend ein paar Momentaufnahmen aus den letzten zwei Wochen. 

18. Juli 2016 - Deborah Sinniger

 

SinTakt Stangen- und Cavalettiarbeit / Pillonen und Reitmuster

Am zweiten Juliwochenende durfte ich zusammen mit Sue und Grace zwei weitere Kurse in der SinTakt besuchen. Während den beiden Morgen hat sich alles um die Stangen- und Cavalletiarbeit gedreht. Am zweiten Tag konnten wir sogar noch eine kleine Gymnastikreihe springen. An den Nachmittagen drehten wir uns um Pillonen und haben damit verschiedenen Reitmuster kennen gelernt. 

Es war für mich ein sehr lehrreicher und interessanter Kurs mit vielen Inputs für den Unterricht. 

18. Juli 2016 - Deborah Sinniger

 

Wenn es ein "Gnusch im Fadechörbli" gibt...

Nicht wenig haben wir im Handling mit den Pferden ein "Gnusch im Fadechörbli". Wo gehört genau das Seil hin? Welche Hand soll wo hin zeigen? Und dann noch eine Gerte? Damit wir die Pferde durch unsere Verwirrung und teils unklare Kommunikation nicht verunsichern, üben wir einige Themen zuerst ohne Pferde. Dabei übernehmen wir als Mensch die Rolle als Führer, dann als Pferd. Wenn das Handling sitzt, holen wir die Pferde zur Übung hinzu. 

 

    

 13. Juli 2016 - Deborah Sinniger

 

Unsere Gutscheine sind da! *freu*

Heute Morgen wartete ich aufgeregt auf den Postbote, der mir die neu erstellen Gutscheine bringen sollte. Und siehe da: Sie sind angekommen! 

Möchtest du deinem pferdeverrückten Gotti-/Göttikind, deinem Enkel, deiner Freundin oder deinem Kind ein Pferdeerlebnis schenken? Ab sofort stellen wir gerne Gutscheine für Pferdeunterricht, Kurswochen oder Thementage aus.

19. Mai 2016 - Deborah Sinniger

 

SinTakt Sitzlongenarbeit Level I

Nachdem ich letztes Jahr mit Laika und Grace die Kurse "Longieren Level I" und "Tellington Level I" besucht habe, startete am Mittwoch meine Kurssaison 2016. Früh morgens fuhren mein Vater und ich mit Grace und Sue in die Ostschweiz. Es stand der lang ersehnte Kurs "Sitzlongenarbeit Level I" vor der Tür. 

Während fünf Tagen haben wir unter der Leitung von Doris Süess viele verschiedene Sitzlongentechniken angeschaut, viele Übungen gelernt und jede Menge Eindrücke gesammelt. Die Doppelrolle als Schüler aber auch Ausbilder einzunehmen, war für mich sehr lehrreich. Dabei ging es hauptsächlich um das Gleichgewicht, das Nachfühlen der Bewegung des Pferdes, aber auch das Schulen des eigenen Auges als Ausbilder. 
Aus dem Kurs konnte ich viele Rückmeldungen an meinen Sitz mitnehmen, aber auch viele Ideen für den Unterricht sammeln. Ihr dürft also gespannt sein :-).

Neben der Sitzlongenarbeit kamen Sue und ich in den Genuss unserer ersten gemeinsamen Springstunde. Es hat riesig Spass gemacht und wir haben einige Ideen erhalten zum weiter Üben.

Anfang Mai - Deborah Sinniger

 

Klein zu sein hat viele Vorteile...

Ganz nach diesem Motto haben Blueberry und ich uns auf den Weg gemacht. Das Ziel: Gemeinsam wollen wir Spass haben und neues Entdecken! Unser Spaziergang führte uns über Bahnübergänge, durch Quartiere und Hauptstrassen entlang. Ein kurzer Abstecher an den Bach und die Mutprobe über eine Holzbrücke war inbegriffen. Was für einen Vorteil, wenn Pony nicht allzu gross ist und überall durchkommt :-). Nach einer Stunde waren wir zurück, haben neue Eindrücke und Erlebnisse gesammelt...und es hat Spass gemacht!

 05.04.2016 - Deborah Sinniger

  

Wochenendseminar mit Bent Branderup 2. + 3. April 2016

Längsbiegung, Hackenbiegung, Genick, Schenkelhilfe, Lenden, Brustkorb, Pädagogik… Diese und noch viele weitere Begriffe hörten wir dieses Wochenende in Koblenz. Der bekannte akademische Reitkünstler Bent Branderup (Dänemark) war für ein Wochenendseminar in der Schweiz. Nadja und ich durften als Theorieteilnehmer mit dabei sein.

Während drei Theorielektionen teilte Bent Branderup mit uns ein Stück Wissen über die Themen „Hilfegebung“, „Sitz“ und „Pädagogik“. Es war sehr eindrücklich, was er für ein gigantisches Wissen über die Biomechanik von Pferd und Reiter sowie über die Geschichte der Reiterei hat. Besonders fasziniert haben uns seine authentische Persönlichkeit sowie das Können, auf jedes einzelne Individuum (Mensch und Tier) einzugehen.

Gefüllt von vielen Eindrücke kamen wir am Sonntag nach Hause und sind uns bewusst, wie viel wir noch über das Pferd und dessen Ausbildung zum Reitpferd lernen können. Bent Branderup wird uns dabei sicherlich noch einige Male inspirieren und prägen.

05.04.2016 - Deborah Sinniger

Drucken